Dienstag, 15. April 2008

Stationsbeschreibung

Dieser Artikel basiert im Wesentlichen auf der "alten" Technik-Seite vom 24.12.2007. Dieser Artikel wird noch ergänzt.

Bevor auf die Messgeräte an sich eingegangen wird, soll zunächst die Umgebung etwas näher beschrieben werden, da erst durch Kenntnisse der lokalen Gegebenheiten eine sinnvolle Bewertung und Einordnung der Messwerte möglich ist (Plausibilität, Vergleich mit Messungen aus der Umgebung).


Kurze Umgebungsbeschreibung

Die Station liegt im Bereich des westhessischen Berglandes am Rande des Kellerwaldes, welcher geologisch gesehen zum rheinischen Schiefergebirge (Entstehung im Devon, ca. 416 bis 359 Millionen Jahre) zählt. Östlich von Jesberg geht das Gelände allmählich in die niederhessische Senke mit der Landschaft Schwalm über (quartäre Ablagerungen, Beginn vor 2,6 Millionen Jahren).
Westnordwestlich befindet sich der Wüstegarten, welcher mit 675 m ü. NN die höchste Erhebung des Kellerwaldes ist. Dieser Bereich des Kellerwaldes ist durch ein für die hiesigen Verhältnisse relativ ausgeprägtes Relief gekennzeichnet. Dies wird besonders deutlich in der Darstellung des digitalen Geländemodells (Lagekarte rechts).
Das Gelände bedingt einige wesentliche lokalklimatische Besonderheiten. Durch die relativ hohen Berge im Westen befindet sich das Gebiet im "Niederschlagsschatten" (Lee). Westlich des Kellerwaldes (Luv) liegen die Jahresniederschlagsmengen deutlich höher als im Lee. Anhand der Normalwerte 1961-1990 des Deutschen Wetterdienstes (nicht korrigierte Niederschlagsmengen!, siehe Links) kann man dies leicht belegen:
  • Bad Wildungen-Armsfeld (Luv), 387 m ü. NN: 774 mm
  • Bad Zwesten (Lee), 250 m ü. NN: 681 mm
  • Neuental-Zimmersrode (Lee), 205 m ü. NN: 646 mm
Neben der Luv-Lee-Exposition spielt auch die Geländehöhe eine entscheidende Rolle, was auch aus den Angaben ersichtlich wird.

Darüber hinaus gibt es ein lokales Windsystem. Bei Hochdruckwetter im Sommer setzt nachts bei stabiler Schichtung der Grenzschicht ein Bergwind aus westsüdwestlicher Richtung ein (Lokal- bzw. Mesoskala). Erst bei zunehmender Turbulenz am Vormittag wird der bodennahe Wind wieder an die geostrophischen Verhältnisse der freien Atmosphäre gekoppelt. Dieser folgt dem großräumigen Druckgradienten (synoptische Skala). Ein Talwind ist damit nicht nachweisbar.

Weitere Angaben sind in der nachstehenden Tabelle zusammengefasst.

Geographische Lage N51°00'11'';
E09°08'49''
absolute Höhe 265 m über NN
klimatischer Bereich

Übergangsbereich
mitteleuropäisch-maritim/kontinental

Luv- bzw. Leelage Im Niederschlagsschatten
des Kellerwaldes


Technische Daten und Standort

Zum Einsatz kommt eine Wetterstation Vantage Pro 2 Active vom Hersteller Davis. Die einzelnen Sensoren mit Genauigkeitsangaben sind in der folgenden Tabelle aufgelistet (Quelle: Herstellerangaben):


Messgröße

Auflösung

Genauigkeit

Messbereich

Messhöhe

Temperatur

0,1 °C

+/- 0,3 °C

-40 bis +65 °C

2,00m ü. G.

Luftfeuchte

1 %

+/- 4 %

0 bis 100 %

2,00m ü. G.

Luftdruck

0,1 hPa

+/- 1 hPa

880 bis 1080hPa

ca. 265mNN

Wind

1 km/h

5% +/- 3 km/h

3 bis 241 km/h

10,0m ü. G.

Windrichtung

1 Grad

+/- 7 Grad

0 bis 360 Grad

10,0m ü. G.

Globalstrahlung

1 W/m²

5 %

0 bis 1800 W/m²

ca. 2,5m

Niederschlag

0,2 mm

> 5% od. +/- 1mm

0 bis 1999 mm

2,50m ü. G.

Matrixpotenzial

1 kPa

keine Angabe

0 bis 200 kPa

15, 30 cm u. G.

Die Temperatur wird gemäß internationaler Konventionen 2 m über dem Gelände gemessen. Das eingesetzte Gerät wird aktivbelüftet, sodass die Verfälschungen durch Sonneneinstrahlung minimiert werden. Der Windmesser wurde den Standards entsprechend auf 10 m über Gelände installiert. Die rein meteorologischen Messungen werden durch die Aufzeichnung des Matrixpotenzials im Boden (Saugspannung) ergänzt. Damit sind Aussagen über den Bodenwasservorrat möglich.
Neben der elektronischen Aufzeichnung wird noch ein registrierender Niederschlagsmesser nach Hellmann eingesetzt. Alle Niederschlagsmessgeräte werden im Winter geheizt.


Die Messanordnung, im Hintergrund ist der
Wüstegarten zu sehen

Trackback URL:
http://jesbergwetter.twoday.net/stories/4863006/modTrackback

jesbergwetter

Lagekarte

Doppelklick L=Zoom + Doppelklick R=Zoom -

Edersee

Status

Online seit 3513 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 5. Mai, 01:23

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Impressum

Kristian Förster
Allerstr. 1
D-38106 Braunschweig
info@jesbergwetter.de
Tel. +49 171 2206321

Die hier dargestellten Informationen sind Rohdaten, welche mit Hilfe semiprofessioneller Messgeräte aufgezeichnet wurden. Eine Gewährleistung bzw. Haftung für die Richtigkeit der Daten wird ausdrücklich ausgeschlossen.

Diese Internetpräsentation enthält Links zu anderen Internetangeboten. Ich übernehme keine Verantwortung für Inhalte fremder Webseiten.

Web Counter-Modul

Seit dem 03. Juni 2003 bist Du der Besucher:


Mehr Wetter....

Wetterpool